Einführungswoche 2017 04.04.2018

Autor: Thore Kehde - 1. Semester BWL - Medical

In diesem Bericht versuche ich die Eindrücke, die sich für uns in der Einführungswoche Anfang August ergaben, niederzuschreiben, um anderen Leserinnen und Lesern vorab die Möglichkeit zu geben, zu erfahren, was sie zum Anfang in diesem Unternehmen erwartet und für was es eigentlich steht.

Natürlich sind die folgenden Eindrücke subjektiv betrachtet, aber ich bemühe mich dennoch möglichst viele Fakten einzubringen, denen die meisten meiner Mit-Auszubildenden zustimmen würden.

Uns allen war bereits vor dieser Woche klar, dass Johnson & Johnson ein riesiges Unternehmen ist, welches sich in vielen verschiedenen Bereichen um die Bedürfnisse von Millionen Menschen auf unserem ganzen Planeten kümmert.

 

Zuerst haben wir gelernt, dass unter ganz Johnson & Johnson im Wesentlichen 3 Bereiche zu verstehen sind:

1. Consumer Products

2. Pharmaceuticals

3. Medical Devices

Am Standort Norderstedt, wo wir alle beschäftigt sind, wird im Bereich Johnson & Johnson Medical gearbeitet. Um einen Überblick über alle Bereiche zu erhaschen, war es für uns sehr wichtig, dass wir möglichst viele Informationen erhalten. Aus diesem Grund haben wir neben Workshops auch zahlreiche Vorträge gehört. Dort wurde uns besonders eines klar, dass wir alle eine hohe qualitative Verantwortung gemäß des Credos bei unserer Arbeit haben. Dies bezieht sich besonders auf den Endkunden, welcher unsere Produkte erhält, deren Spektrum von Kontaktlinsen über chirurgische Netze bis hin zu Gelenkprothesen reicht. Zweitens ist uns aufgefallen, wie gut das Arbeitsklima in diesem Unternehmen ist. Es ist keine Seltenheit, dass die Mitarbeiter weit über 20 Jahre in dem Unternehmen sind. Wir denken, dass das bereits für sich spricht und zeigt, wie gerne die Mitarbeiter für Johnson & Johnson Medical arbeiten. Des Weiteren ist man beeindruckt über die Größe des Unternehmens, aber man sollte sich nicht in irgendeiner Art und Weise von den Zahlen einschüchtern lassen oder Angst haben, dass man nicht richtig wahrgenommen wird. Denn uns wird ein starkes Gefühl an Sicherheit vermittelt. Natürlich muss man eigenverantwortlich arbeiten, aber dennoch wird man niemals das Gefühl haben, dass man als Anfänger alleine gelassen wird, da man jeden um Hilfe bitten kann.

 

Wir freuen uns über die Chance der Ausbildung bei Johnson & Johnson!

 

Viele Grüße, der Ausbildungsjahrgang 2017